Historisch-ethnographische Übersicht der wissenschaftlichen Cultur, Geistesthätigkeit und Literatur des österreichischen Kaiserthums nach seinen mannigfaltigen Sprachen und deren Bildungsstufen, Band 1

Cover
C. Gerold, 1830 - 440 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 429 - Vater unser, der du bist im Himmel, geheiligt werde dein Name, zu uns komme dein Reich, dein Wille geschehe wie im Himmel also auch auf Erden...
Seite 429 - Pater noster, qui es in coelis: sanctificetur nomen tuum; adveniat regnum tuum; fiat voluntas tua sicut in coelo et in terra. Panem nostrum quotidianum da nobis hodie; et dimitte nobis debita nostra, sicut et nos dimittimus debitoribus nostris. Et ne nos inducas in tentationem; sed libera nos a malo. Amen.
Seite 64 - Fülle sowie zwischen Glut und Frost und zwischen ewigen Wolken und einem leeren Himmel , eine Mitte , ohne welche kein Diogenes von Sinope leben...
Seite 431 - Padre nostro che sei nei cieli, sia santificato il tuo nome; venga il tuo regno; sia fatta la tua volontà, come in cielo così in terra. Dacci oggi il nostro pane quotidiano, e rimetti a noi i nostri debiti come noi li rimettiamo ai nostri debitori, e non ci indurre in tentazione, ma liberaci dal male.
Seite 98 - Sprache zu danken, daß sie gleich bey ihrer ersten Erscheinung jene grammatische Correctheit und Consequenz mitbrachte, welche andere Sprachen erst nach und nach, nach vielem Modeln und Aendern nicht erreichen.
Seite 65 - Mitte, die nichts - zu wünschen übrig lässt ; ein Land zugleich voll Gebirge als Scheidemauer mannigfacher Nachbarvölker und als Schutz -und Treibmauern der Freiheit und Kraft, und zugleich voll Zauberthäler als weiche Wiegen der VolksDichtkunst — ferner die klimatisch mitgegebene Mitte zwischen einem Normann und einem Griechen oder Italiener , gleichsam eine stille , warme...
Seite vii - Russniaken (in Galizien und Ungarn), die Serben (in Ungarn, Slawonien und Dalmatien), die Kroaten, die Winden (in Innerösterreich und Westungarn), die National-Ungarn oder Magyaren, die Juden und Griechen; denn von den übrigen Nationen, wie Walachen, Armenier, Zigeuner, Clementiner, Osmanen, die noch in der österreichischen Monarchie leben, haben einige zwar literarische Werke in ihren Sprachen vorzuweisen, diese haben sich jedoch über die verschiedenen...
Seite 17 - Prag (1348), damals für halb Europa die Sonne des wissenschaftlichen Lichts, wobei er jedoch den Ausländern an derselben drei Stimmen im Senat, den Böhmen hingegen nur eine einräumte, und hiedurch den Grund zu der nachfolgenden heftigen Reaction der böhmischen Nationalität legte. Die Ungern, Polen...
Seite 72 - Dialekt, der in Bulgarien und Makedonien von etwa einer halben Million Slawen gesprochen wird, erlitt, nach der Bemerkung des Hrn. Kopitar, im Laufe der Zeit vielleicht unter allen slawischen Mundarten in seinem grammatischen Bau, also in seinem Wesen, die grösste Veränderung und Umgestaltung.
Seite 27 - L, verbreitete auch über Böhmen die Seegnungen des, nach vielen blutigen Kämpfen siegreich errungenen Friedens, und das Licht der fortschreitenden Cultur. Der böhmischen Sprache und Literatur ging ein neuer Glnckstern , der Vorbote besserer Zukunft, auf.

Bibliografische Informationen