Archiv für Geschichte des deutschen Buchhandels, Bände 19-20

Cover
Verlag des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler, 1897
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 136 - Leichen-Begängnissen etc. entdeckt; den Fleiß, die Sparsamkeit und Wohlanständigkeit hingegen bestens angepriesen. Ich habe ihm eine umständliche Beschreibung der Menschlichen Leidenschaften gegeben, und verschiedene gantze Papiere dazu angewandt, um ihm die bösen Wirckungen des Neides, des Hochmuhts, der Verläumdung, der Selbst-Liebe, des Geizes, der murrischen Unhöflichkeit, etc.
Seite 136 - Ich bin dem Menschen fast durch alle Stände und Abwechslungen seines Lebens gefolgt. Ich habe ihn betrachtet als einen Ehemann, Vater, Unterthan, Bürger, Kaufmann, Rechtsgelehrten, eine obrigkeitliche Person etc., und was in jedem Stande seine Schuldigkeit sei, ihn aufrichtigst belehrt.
Seite 53 - Neue Ausgaben ausländischer Schriftsteller, welche außerhalb des Deutschen Reichs, oder der Königlichen Staaten, in einer fremden Sprache schreiben, und deren Verleger weder die Frankfurther noch die Leipziger Messe besuchen, können nachgedruckt werden, in so fern der Verleger darüber kein hiesiges Privilegium erhalten hat.
Seite 136 - Unser Gegenstand ist der Mensch mit Allem, was zu dem Menschen gehört. — Die Tugenden, die Wissenschaften, die Glückseligkeit, die Neigungen, die Laster, die Fehler, die Thorheiten, das Elend, das Leben und Sterben des Menschen soll uns Stoff an die Hand geben.
Seite 38 - Wisset auch, das mir der Doctor Mart: erleubet hat mein Bettbuchlein (so yr mir yn ein Ordnung gestellet habt) erleubet hat zu drucken, und wenn ich sonst nichts mehr zu drucken hab, so wil ichs auflegen, und ich lasse itzt die figuren dazu schneiden
Seite 4 - ... so wir itzt zu Meintz haben, in willen gewesen, gein Heidelberg zu füren. Aber das unangesehen, so haben etliche unsers gnedigsten Hern diener und sonderlich unsers berichts Melchior Hecht itzt vergangner Frankfurter messe zwei fash und ein belli...
Seite 6 - Es gibt sehr viele Schriften, wozu der Verleger selbst eine Idee hat, und zu dieser Idee sich des Schriftstellers als eines Werkzeuges bedient...
Seite 41 - Aber dafs mans aufs leichteste und einfältigste fassen künnte, wie es für die Kinder zu lehren ist, wollen wir den ganzen Glauben kürzlich fassen in drei...
Seite 62 - Ausgabe nicht vereinigen, so muß ersterer, wenn er dieselbe in einem andern Verlage herausgeben will, zuvörderst dem vorigen Verleger alle noch vorräthigen Exemplare der ersten Ausgabe, gegen baare Bezahlung des Buchhändler-Preises, abnehmen."390 Campe gab Schrag den Rat, Otto eine Abschrift dieser "vortrefflichen...
Seite 47 - ... herrn Primum angeben, wie daß er einen buchdrucker in dieses land gebracht habe, der unprobirte schmachlieder drucken thue etc., so wir doch um keinen buchdrucker im ganzen land wissen, auch herr Primus ihm dasselbe nie fürgenommen hat. Gleichwol ist in seinem abwesen ein buchdrucker. der gar keinen zeug zum drucken gehabt (allein etliche große hölzerne buchstaben, mit denen er ohne eine presse etliche sprüche aus der heiligen schrift entworfen...

Bibliografische Informationen