Der Glaube an die Menschheit: naturwissenschaftlich, psychologisch und geschichtlich begründet

Cover
Dietz, 1896 - 280 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 265 - Es ist wohl angenehm, sich mit sich selbst Beschäft'gen, wenn es nur so nützlich wäre. Inwendig lernt kein Mensch sein Innerstes Erkennen; denn er mißt nach eignem Maß Sich bald zu klein und leider oft zu groß. Der Mensch erkennt sich nur im Menschen, nur Das Leben lehret jedem, was er sei.
Seite 125 - Nur das, was den Zweck seiner Existenz in sich selbst hat, der Mensch, der sich durch Vernunft seine Zwecke selbst bestimmen...
Seite 277 - Sie freut sich an der Illusion. Wer diese in sich und anderen zerstört, den straft sie als der strengste Tyrann. Wer ihr zutraulich folgt, den drückt sie wie ein Kind an ihr Herz.
Seite 137 - So macht Gewissen Feige aus uns allen; Der angebornen Farbe der Entschließung Wird des Gedankens Blässe angekränkelt; Und Unternehmungen voll Mark und Nachdruck, Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt, Verlieren so der Handlung Namen.
Seite 242 - Ew'ges Flammenherz der Welt, Laß verglimmen mich an dir ! Himmel, spann' dein blaues Zelt, Mein vergrüntes sinket hier. Heil, o Frühling, deinem Schein! Morgenluft, Heil deinem Wehn ! Ohne Kummer schlaf' ich ein, Ohne Hoffnung, aufzustehn.
Seite 218 - Du führst die Reihe der Lebendigen Vor mir vorbei, und lehrst mich meine Brüder Im stillen Busch, in Luft und Wasser kennen.
Seite 101 - Das heißt, man entschloß sich, die wirkliche Welt — Natur und Geschichte — so aufzufassen, wie sie sich selbst einem Jeden gibt, der ohne vorgefaßte idealistische Schrullen an sie herantritt; man entschloß sich, jede idealistische Schrulle unbarmherzig zum Opfer zu bringen, die sich mit den, in ihrem eigenen Zusammenhang, und in keinem phantastischen, aufgefaßten Tatsachen nicht in Einklang bringen ließ. Und weiter heißt Materialismus überhaupt nichts.
Seite 242 - Ja, es werden nach mir blühn Andre, die mir ähnlich sind; Ewig ist das ganze Grün, Nur das Einz'le welkt geschwind. Aber sind sie, was ich war, Bin ich selber es nicht mehr; Jetzt nur bin ich ganz und gar, Nicht zuvor und nicht nachher.
Seite 242 - Ach ich bin kein starker Baum, Der ein Sommertausend lebt, Nach verträumtem Wintertraum Neue Lenzgedichte webt. Ach ich bin die Blume nur, Die des Maies Kuß geweckt Und von der nicht bleibt die Spur, Wie das Weiße Grab sie deckt — Wenn du denn die Blume bist O bescheidenes Gemüt Tröste dich, beschieden ist Samen allem, was da blüht.
Seite 233 - Schoß der bürgerlichen Gesellschaft sich entwickelnden Produktivkräfte schaffen zugleich die materiellen Bedingungen zur Lösung dieses Antagonismus. Mit dieser Gesellschaftsformation schließt daher die Vorgeschichte der menschlichen Gesellschaft ab.

Bibliografische Informationen