Suche Bilder Maps Play YouTube News Gmail Drive Mehr »
Anmelden
Books Bücher
" Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr, Und schäme mich nicht mehr es zu bekennen. Zerbrochen ist das Steuer, und es kracht Das Schiff an allen Seiten. Berstend reißt Der Boden unter meinen Füßen auf! Ich fasse dich mit beiden Armen an! So klammert... "
Goethes Werke: Vollstandige Ausgabe letzter Hand - Seite 221
von Johann Wolfgang von Goethe - 1828
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe's Torquato Tasso

Johann Wolfgang von Goethe - 1888 - 181 Seiten
...An dieser Vmst, die zärtlich sich bewegte. Verschwunden ist der Glanz, entflohn die Ruhe. — 3445 Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr, Und schäme...bekennen. Zerbrochen ist das Steuer, und es kracht Der Boden unter meinen Füßen auf ! 345° Ich fasse dich mit beiden Armen in ! So klammert sich der...
Vollansicht - Über dieses Buch

Torquato Tasso: ein Schauspiel

Johann Wolfgang von Goethe - 1893 - 394 Seiten
...die Gestirne An dieser Brust, die zärtlich sich hewegte. 160 Verschwunden ist der Glanz, entflohn die Ruhe. — Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr, Und schäme mich nicht mehr, es zu hekennen. 149. Zu Antonios Schweigen vergl. die Situation in Don Carlos I, 2, wo Posa sich üher seinen...
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe-Jahrbuch, Band 15

Ludwig Geiger - 1894
...bringt ihn der meisterhaft vermittelte Gedanke an das entschwundene Glück wieder um alle Fassung: »Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr Und schäme...und es kracht Das Schiff an allen Seiten. Berstend reisst Der Boden unter meinen Füssen auf! Ich fasse Dich mit beiden Armen an! So klammert sich der...
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe-Jahrbuch, Band 15

Ludwig Geiger - 1894
...bringt ihn der meisterhaft vermittelte Gedanke an das entschwundene Glück wieder um alle Fassung: »Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr Und schäme...und es kracht Das Schiff an allen Seiten. Berstend reisst Der Boden unter meinen Füssen auf! Ich fasse Dich mit beiden Armen an! So klammert sich der...
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe, Band 2

Karl Heinemann - 1895
...laßt der Dichter seinen Tusso sagen: Verschwunden ist der Glanz, entflohn die Ruhe. — Ich lenne mich in der Gefahr nicht mehr, Und schäme mich nicht...es zu bekennen. Zerbrochen ist das Steuer, und es lracht Das Schiff an allen Seiten. Berstend reiht Ner Boden unter meinen Füßen auf! Ich fasse dich...
Vollansicht - Über dieses Buch

Z. Dtsch. Philol, Band 28

1966
...meer zertrümmert; es ist ein wirkliches gesiebt, das ihm die erregte einbildungskraft vorspiegelt: Ich kenne mich in der gefahr nicht mehr, Und schäme mich nicht mehr es zu bekennen. Bisher hat der beginnende stürm ihn nicht ausser fassung gesetzt, seinen tapferen mut nicht erschüttert;...
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe, sein Leben und seine Werke, Band 1

Albert Bielschowsky - 1896
...seine Hand und bestärkt damit die vertrauende Hiuneigung Tassos zu ihm. Ich kenne mich in der Gesahr nicht mehr, Und schäme mich nicht mehr, es zu bekennen. Zerbrochen ist dos Steuer, und es kracht Das Schiss an allen Seiten, Berstend reißt Der Voden unter meinen Füßen...
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe, sein Leben und seine Werke, Band 1

Albert Bielschowsky - 1898
...seine Hand und bestärkt damit die vertrauende Hinneigung Tassos zu ihm. Ich kenne mich in der Gesahr nicht mehr, Und schäme mich nicht mehr, es zu bekennen. Zerbrochen ist das Steuer, und es kracht Das Schiss an allen Seiten. Berstend reißt Der Voden unter meinen Füßen aus! Ich sasse dich mit beiden...
Vollansicht - Über dieses Buch

Mignon, Goethes Herz: ein Seelenaufschluss in drei Teilen, Herzensaufschluss ...

Alfons Matthes - 1900 - 152 Seiten
...zu klagen: Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, Gab mir ein Gott, zu sagen, wie ich leide. Ich kenne mich in der Gefahr nicht mehr, Und schäme mich nicht mehr, es zu bekennen. So lassen uns also Iphigenie und Tasso teils in das allgemein Menschliche, teils in das spezifisch...
Vollansicht - Über dieses Buch

Goethe über seine Dichtungen: th. Die dramatischen Dichtungen. 1.-4. bd. des ...

Johann Wolfgang von Goethe - 1908
...einen Freund, den du einst reich geglaubt, Auf einmal du als einen Bettler fändest ? Drittes Fragment. Zerbrochen ist das Steuer, und es kracht Das Schiff an allen Seiten. Berstend reißt lS Der Boden unter meinen Füßen sich auf ! Ich fasse dich mit beiden Armen an ! So klammert sich...
Vollansicht - Über dieses Buch




  1. Meine Mediathek
  2. Hilfe
  3. Erweiterte Buchsuche
  4. PDF herunterladen